Banner

Heute im Test: Temple Run Merida

Geschrieben von: Dominik.

 

Am 14. Juni erreichte eine neue Version von Temple Run den AppStore: Temple Run Merida (zuerst Temple Run Brave). Erste Änderung auf dem ersten Blick: Das Icon ist etwas anders und Merida wurde unter Disney veröffentlicht, während das ursprüngliche Temple Run von Imangi Studios veröffentlicht wurde. Laut der Beschreibung hat Imangi Studios trotzdem das Spiel entwickelt, nur Disney hat die Grafiken etc. überarbeitet und das ganz dem Motto „Merida: Legende der Highlands“. In den letzten Tagen haben wir das neue Spiel für euch getestet und präsentieren euch nun unser Testergebnis. (...)

Schauen wir uns zuerst die Filmbeschreibung des o.g. Disney Films, der am 2. August in Deutschland erscheint, von Wikipedia.org an:

Merida ist eine talentierte Bogenschützin und ungestüme Tochter von König Fergus und Königin Elinor. Entschlossen, ihren eigenen Weg im Leben zu gehen, trotzt Merida uralten heiligen Sitten. Unbeabsichtigt entfesseln Meridas Aktionen Chaos und Wut im Reich.

Auch wenn diese etwas kurz ist, verrät sie viel, warum manchen nun so ist, wie es ist. Ab sofort ist euer Startcharakter eine Frau, die nicht mehr von mehreren Affen (oder was das auch war) verfolgt wurde, sondern fortan von einem etwas größeren Tier. Das Spielprinzip der 79 Cent teuren Spiels ist allerdings gleich geblieben: So weit wie möglich kommen und so viele Münzen wie möglich einsammeln, damit ihr euch später PowerUps und ähnliches freischalten könnt. Die PowerUps wurden in der neuen Version nur in einen ergänzt. Die weiteren Sachen, wie Charaktere oder Hintergrundbilder, sind auch hier wieder an Board.

Die Welt des nun komplett in deutscher Sprache erhältlichem Spiel wurde komplett überarbeitet: Ihr lauft nun viel mehr im Grünen und nicht mehr auf Holz o.ä.. Auch die Kurven sind nun mehr rund und nicht mehr eckig, wie es vorher der Fall war. Laut der Beschreibung rennt ihr durch die „Wildnis Schottlands“. Die Münzen erhielten auch ein neues Design: Fortan habt ihr es mit runden Münzen zu tun. Doch auch leider bringen die neuen Grafiken einige Negativpunkte – jedenfalls in unseren Augen – mit sich. Durch die neuen Grafiken ist es schwerer geworden, Baumstämme, die auf dem Boden liegen, zu erkennen. Stolpert man über einen, wird man gleich von dem überdimensionalen Tier verfolgt. Bei der alten Version konnte man diese besser erkennen. Auch erkennt man die Kurven schlechter, da sie viel spontaner kommen, da man auch nicht mehr so weit nach vorne schauen kann, da dort meistens ein Felsen o.ä. ist. Bei dem ursprünglichen Temple Run konnte man eigentlich die kompletten Wege, sofern das der Display zuließ, überblicken. Das ist nun nicht mehr der Fall. Auch, wenn man sagen muss, dass sie sich viel Mühe gegeben haben, wie beispielsweise das vereinzelte Sonnenlicht zwischen den Bäumen, machen diese es aber schwerer, alles zu überblicken und Gegenstände zu registrieren.

Ein nettes, neues Feature ist das Bogenschießen, womit man seine Punkte auch noch gut aufbessern kann. Sobald es wieder eine Runde zum Schießen gibt, wird das angezeigt und ihr befindet euch auf einer langen Gerade, die erst wieder Kurven enthält, wenn das Schießen abgeschlossen ist. Nach dem ihr darauf hingewiesen wurdet, erscheinen links und rechts am Rand Zielscheiben, auf die ihr drücken musst bzw. nur auf die jeweilige Seite.

Auch bei Merida gibt es Erfolge, die an GameCenter angebunden sind. Wenn ihr gewisse Erfolge erfüllt, erhöht sich auch euer Multiplikator, d.h. ihr bekommt schneller Punkte. Wer keine Lust hat, dauernd Münzen einzusammeln, kann sich auch im Store via In-App-Käufen für einen kleinen (oder auch großen) Beitrag, Münzen kaufen.

Leider gibt es an dieser Stelle noch etwas zu kritisieren. Während unseres Tests haben wir das Spiel auf drei iDevicen getestet: einem iPhone 4, einem iPad der ersten Generation sowie auf einem iPad der neusten Generation. Leider mussten wir auf allen drei Geräten feststellen, dass es zum Teil sehr hackt und hängt. Bei dem iPad 1G ist dies, sind wir ehrlich, kein Wunder, aber vor allem bei dem neusten iPad wundert es mich doch schon sehr, dass wir es hier mit solchen Problemen zu tun haben. Durch diese Hänger ist es zum Teil gar nicht möglich, rechtzeitig zu springen. Hier muss Disney oder Imangi noch nacharbeiten; je nachdem, wer sich dafür verantwortlich führt.

Zum Abschluss haben wir hier noch ein paar Screenshots des Universalspiels:
 
 
 
Fazit: Wenn mich zur Zeit jemand fragen würde, welches von den beiden Versionen er sich holen sollte, würde ich ihm zu dem Ursprungsspiel raten, denn erstens ist dieses Spiel kostenlos und hat auch keine Performanceprobleme wie das neue Spiel. Allerdings muss ich sagen, dass ich langsam die alte Landschaft von Temple Run satt war und froh war, dass nun eine neue zur Verfügung steht. Schöner wäre es natürlich gewesen, wenn dies als Update herausgekommen wäre. Sollten die Hänger im Spiel sowie die kleineren Grafikprobleme auch beseitigt werden, kann Merida vielleicht auch an den Erfolg des ersten Temple Runs anknüpfen. Jedenfalls kritisieren das viele im AppStore. Und vielleicht sieht Disney dieses Spiel ja auch mehr als PR-Aktion an, um auf den neuen Film aufmerksam zu machen, der nächste Woche in den Staaten in die Kinos kommt.

Kommentare (0)
Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!