Banner

Der September wird musikalisch: Terminübersicht zum iTunes Festival 2014

Geschrieben von: Frank.

Das iTunes Festival ist jedes Jahr ein Highlight für Musik-FansAuch wenn wir hierzulande keine Chance haben an Karten für Apples jährliches iTunes Festival zu kommen, so ist das Mitverfolgen der Konzerte immer wieder ein Highlight für jeden Musikfan. Vom 1. bis 30. September könnt ihr die Shows der teilnehmenden Künstler live auf eurem Apple TV oder am PC/Mac über iTunes mitverfolgen. Auch die Festival-App ist wieder im App Store vertreten, jedoch glänzt sie diesmal mit purer Nutzlosigkeit. Weder die Livestreams können hier via iPhone und iPad verfolgt werden, noch können die einzelnen Konzerttermine bequem im iOS-Kalender gebucht werden. Es scheint fast so, als wolle Apple auf diese Weise den Verkauf seiner TV-Box ankurbeln. Eine aktuelle Sonderaktion in Apples Online Store unterstreicht diesen Eindruck. Will Apple etwa die Lager leeren, bevor die 4. Apple-TV-Generation erscheint? Aber lasst euch davon nicht die Show vermiesen. Ihr könnt die Konzerte über die iTunes-App genießen.

Damit ihr keinen Auftritt verpasst, haben wir alle anstehenden Termine zusammengefasst:

  • 1. September
    • 20:30 Uhr - Kate Simko & London Electric Orchestra
    • 21:15 Uhr - Friend Within
    • 22:30 Uhr - deadmau5
  • 2. September
    • 20:45 Uhr - Jenny Lewis
    • 22:00 Uhr - Beck
  • 3. September
    • 20:00 Uhr - Robin Schulz
    • 21:00 Uhr - Clean Bandit
    • 22:00 Uhr - David Guetta
  • 4. September
    • 20:45 Uhr - Charlie Simpson
    • 22:00 Uhr - 5 Seconds of Summer
  • 5. September
    • 21 Uhr - Kasabian
  • 6. September
    • 20:45 Uhr - Imelda May
    • 22:00 Uhr - Tony Bennett
  • 7. September
    • 20:45 Uhr - Kiesza
    • 22:00 Uhr - Calvin Harris
  • 8. September
    • 20:45 Uhr - Luke Sital-Singh
    • 22:00 Uhr - Robert Plant
  • 9. September
    • 20:45 Uhr - SOHN
    • 22:00 Uhr - Sam Smith
  • 10. September
    • 20:45 Uhr - Jungle
    • 22:00 Uhr - Pharrell Williams
  • 11. September
    • 20:00 Uhr - Nick Gardner
    • 20:20 Uhr - Matthew Koma
    • 22:00 Uhr - Maroon 5
  • 12. September
    • 20:45 Uhr - Nick Mulvey
    • 22:00 Uhr - Elbow
  • 13. September
    • 20:45 Uhr - Rae Morris
    • 22:00 Uhr - Paolo Nutini
  • 14. September
    • 20:45 Uhr - Lisa Hannigan
    • 22:00 Uhr - David Gray
  • 15. September
    • 20:45 Uhr - Foxes
    • 22:00 Uhr - The Script
  • 16. September
    • 20:30 Uhr - Chrissie Hynde
    • 22:00 Uhr - Blondie
  • 17. September
    • 20:45 Uhr - Eric Whitacre
    • 22:00 Uhr - Gregory Porter
  • 18. September
    • 20:45 Uhr - Little Dragon
    • 22:00 Uhr - Jessie Ware
  • 19. September
    • 22:00 Uhr - SBTRKT
  • 20. September
    • 20:45 Uhr - Jess Glynne
    • 22:00 Uhr - Rudimental
  • 21. September
    • 20:45 Uhr - First Aid Kit
    • 22:00 Uhr - Ryan Adams
  • 22. September
    • 20:45 Uhr - James Bay
    • 22:00 Uhr - Jessie J
  • 23. September
    • 20:45 Uhr - The Mirror Trap
    • 22:00 Uhr - Placebo
  • 24. September
    • 20:45 Uhr - Hozier
    • 22:00 Uhr - Ben Howard
  • 25. September
    • 22:00 Uhr - Mary J. Blige
  • 26. September
    • 20:45 Uhr - Wolf Alice
    • 22:00 Uhr - Lenny Kravitz
  • 27. September
    • 20:45 Uhr - MNEK
    • 22:00 Uhr - Kylie
  • 28. September
    • 20:00 Uhr - Alison Balsom
    • 21:00 Uhr - Miloš
    • 22:00 Uhr - Nicola Benedetti
  • 29. September
    • 20:45 Uhr - Foy Vance
    • 22:00 Uhr - Ed Sheeran
  • 30. September
    • 22:00 Uhr - Plácido Domingo

Apple kündigt iPhone-Event an

Geschrieben von: Frank.

Apples Einladung für ein Special Event am 9. September

Unter dem Motto "We wish we could say more" hat Apple Einladungen für ein Special Event verschickt, das am 9. September 2014 stattfinden soll. Das Datum passt perfekt auf den von uns bereits vor Monaten vorhergesagten Vorstellungstermin des iPhone 6. Damit ist mit über 90%iger Wahrscheinlichkeit sicher, dass der Verkaufsstart für Apples nächste Smartphone-Generation Freitag der 19. September 2014 sein wird.

Wie üblich hält sich Apple bedeckt was auf dem Event vorgestellt werden wird. Wir rechnen mit mindestens einem neuen iPhone-Modell. iPads wird es erst wieder zum Jahresende geben und an eine Smartwatch wollen wir auch nicht so recht glauben. Wir lassen uns also überraschen.

Schnell-Verlosung: Lightning-Kabel

Geschrieben von: Frank.

Das weiße Lightning-Kabel von EasyAcc sieht nicht nur gut aus, sondern ist auch von Apple zertifiziert[UPDATE] Der Gewinner steht fest. Es ist @BagaeVik. Herzlichen Glückwunsch! [/UPDATE]

Unsere letzte Verlosung ist noch keinen Monat her und schon haben wir wieder ein Gewinnspiel für euch. Erneut könnt ihr ein von Apple zertifiziertes Lightning-Kabel von EasyAcc gewinnen, das wir euch bereits hier ausführlich vorgestellt haben. Das Kabel ist diesmal weiß. Die Verlosung endet bereits am Sonntag, ihr müsst euch also beeilen, wenn ihr mitmachen wollt!

Das müsst ihr tun, um am Gewinnspiel teilzunehmen:

  1. Folgt uns auf Twitter (@igadget_news).
  2. Twittert die folgenden Zeilen: Weißes Lightning-Kabel zu gewinnen. Retweet & @igadget_news folgen zum Mitmachen bit.ly/1tFI2lt

Die Bedingungen für das Gewinnspiel

  • Wohnsitz in Deutschland
  • Eine Teilnahme pro Person
  • Das Gewinnspiel endet am Sonntag den 31. August 2014 um 21 Uhr.

 
Rechtliche Hinweise

  1. Eine Barauszahlung, Auszahlung in anderen Sachwerten oder Tausch der Gewinne ist nicht möglich. Die Preise sind nicht übertragbar.
  2. Die Teilnahme ist kostenlos und verpflichtet zu nichts.
  3. Es werden keine Daten der Teilnehmer an Dritte weitergegeben.
  4. Teilnahmeberechtigt sind Personen mit Wohnsitz in Deutschland. Mitarbeiter von iGadget-News.de und andere an der Konzeption und Umsetzung dieses Gewinnspiels beteiligte Personen sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Teilnehmer des Gewinnspiels ist diejenige Person, welche die oben genannten "Bedingungen für das Gewinnspiel" erfüllt hat. Es ist pro Person nur eine Teilnahme möglich. iGadget-News.de behält sich das Recht vor Gewinnspielteilnehmer von der Verlosung auszuschließen, die gegen die hier aufgeführten Bedingungen verstoßen.
  5. Der Gewinner des Preises wird zeitnah nach der Verlosung benachrichtigt.
  6. Der Preis wird auf dem Postweg an den Gewinner zugestellt.
  7. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  8. Sollte ein Gewinner auf seinen Preis verzichten, rückt der nächste Teilnehmer nach.
  9. Die Ermittlung des Gewinners erfolgt nach dem Zufallsprinzip.

Leitet einen Rennstall: Motorsport Manager

Geschrieben von: Dominik.

Das App-Symbol von Motorsport Manager

Wie wir bereits auf Twitter und Facebook angekündigt haben, testen wir nun ein Spiel, das sich zur Zeit den Weg zu den Topplatzierungen im AppStore hochhangelt. Die Rede ist heute von Motorsport Manager, ein Spiel des 30 Jahre alten aus England stammenden Entwicklers Christian West. Aktuell kostet das Spiel 4,99 EUR. Wie der Name schon sagt, managt ihr hier ein Team im Motorsport. Ihr fangt dabei ganz unten an und müsst euch immer weiter hocharbeiten, in dem ihr eure Quartiere ausbaut, andere bzw. neue Fahrer einstellt, eure Rennwagen verbessert etc. In diesem Managerspiel kommt es darauf an, sowohl das Drumherum als auch die Fahrer während ihrer Qualifikationsrunden sowie im Rennen zu managen. Ihr seid dafür verantwortlich, wie das Getriebe und die Aerodynamik abgestimmt sind, welche Reifen sie benutzen, wie ihr Fahrstil im Rennen ist und wann sie in die Box fahren. Dabei ist auch euer strategisches Geschick gefragt, um den perfekten Moment beispielsweise für einen Stop abzupassen. (...)

Spieletipp: In 80 Tagen um die Welt

Geschrieben von: Frank.

80 Days: Gelungene Umsetzung des bekannten Romans von Jules VerneJule Vernes "Reise um die Erde in 80 Tagen" ist wohl einer der bekanntesten und beliebtesten Romane überhaupt. Bereits unzählige Male wurde die abenteuerliche Reise des englischen Gentlemen Phileas Fogg und seines treuen Dieners Passepartout verfilmt. Nun ist die Romanvorlage als eine äußerst sehenswerte App-Store-Umsetzung erschienen.

In "80 Days" spielt ihr die Weltreise nach, seid aber in der Wahl eurer Route völlig frei. Die Reiseziele werden auf einer hübschen Weltkarte dargestellt und können mit unterschiedlichen Verkehrsmitteln erreicht werden. Teilweise haben die Programmierer auch Steampunk-Elemente einfließen lassen. So werden einige Kutschen beispielsweise von mechanischen Pferden gezogen und Luftschiffe haben ungewöhnliche, an Illustrationen aus Jule-Verne-Romanen erinnernde Formen. In den bereisten Städten gilt es nicht nur die nächsten Anschlussmöglichkeiten zu erkunden, sondern auch die klamme Reisekasse auf dem Marktplatz aufzufüllen. Einige Gegenstände aus Stadt A sind nämlich in Stadt B viel wert. Die beste Reiseroute wird also nicht allein durch die kürzeste Strecke bestimmt.

Die Tour wird immer wieder durch zahlreiche erzählerische Textpassagen unterbrochen, welche den Spieler tiefer in die Geschichte eintauchen lassen. Oft sind auch Entscheidungen gefragt, die einen Einfluss auf den weiteren Spielverlauf haben. Die Interaktion mit anderen Charakteren spielt dabei eine besonders große Rolle, denn sie enthüllen oft neue Reisepassagen. Leider ist das Spiel bisher nur in Englisch verfügbar. Gute bis sehr gute Englischkenntnisse sind daher gefragt.

Fazit

Das textlastige Rollenspiel 80 Days kommt ohne In-App-Käufe aus und kann euch viele Stunden unterhalten. Zeit solltet ihr auf alle Fälle mitbringen, um auch spielerisch in die Atmosphäre von 1872 eintauchen zu können. Das Spiel kommt als Universal-App und kann auf iPhone und iPad gezockt werden.

Rückrufaktion: Apple tauscht iPhone-5-Akkus

Geschrieben von: Frank.

Rückruf: Apple tauscht den Akku bestimmter iPhone-5-ChargenDas iPhone 5 wird seit knapp einem Jahr nicht mehr verkauft. Nun startet Apple eine Rückrufaktion für einige Chargen des Smartphones, die mit einem qualitativ minderwertigem Akku ausgeliefert wurden. Ganz so deutlich drückt es Apple in seinem Batterieaustauschprogramm natürlich nicht aus, doch genau darum geht es. Und in der Tat treffen wir in sozialen Netzwerken wie Twitter immer wieder auf Nutzer, die von iPhones berichten, welche sich schon bei einer Restkapazität von ca. 40% abschalten.

Ob der Akku eures iPhone 5 von Apple kostenfrei ausgetauscht wird, könnt ihr auf einer eigens eingerichteten Support-Website in Erfahrung bringen. Dazu müsst ihr die Seriennummer eures Gerätes eingeben. Zählt euer iPhone zu den betroffenen Chargen, könnt ihr es direkt bei Apple oder einen authorisierten Apple-Händler abgeben. Einen Pferdefuß hat der iPhone-Hersteller aber eingebaut: Euer iPhone 5 wird nur dann kostenfrei mit einem frischen Akku versorgt, wenn das Gerät keine den Akku-Tausch erschwerenden Beschädigungen, wie etwa ein gebroches Display, aufweist. Ansonsten können zusätzliche Reparaturkosten anfallen.

Die Batterietauschaktion startet am 29. August.

Mit dem iPhone in Ägypten - Ein technischer Reisebericht

Geschrieben von: Frank.

Das BookBook von Twelve South bietet viele praktische ZusatzfächerBeruflich hatte es mich letzte Woche nach Kairo (Ägypten) verschlagen und auch hier galt es den digitalen Alltag zu meistern, jedoch unter völlig anderen Bedingungen als zu Hause. Auf Grund der großen Hitze von bis 40 °C im Schatten entschloss ich mich mit leichtem Gepäck zu Reisen. Der Laptop blieb also zu Hause. Ich hatte lediglich ein iPhone 4S dabei. Letzteres verbarg ich in einer BookBook-Schutzhülle von Twelve South. Der Grund war jedoch weniger die Absicht das Apple-Smartphone zu verstecken, sondern die praktischen Zusatzfächer der an ein altes Buch erinnernden Hülle zu nutzen. Kreditkarte, Hotelzimmer-Karte, Visitenkarten und Bargeld fanden problemlos Platz in der edlen Lederummantelung. Der Reisepass blieb im Hotel-Safe. Etwas störend wirkt sich das BookBook beim Fotografieren aus. Die Hülle besitzt auf der Rückseite nämlich keine Aussparung für die Kamera. Man muss daher erst umständlich das iPhone ein Stück nach oben aus dem BookBook herausschieben. Auch der Annäherungssensor, der das iPhone-Display beim Telefonieren abschaltet, wird gelegentlich durch das Leder-Case behindert, ein Umstand der sich aber verschmerzen lässt.

Alle beruflich benötigten Daten kopierte ich auf ein i-FlashDrive HD, das ich bei Bedarf sowohl an mein iPhone, als auch ans iPad oder den Laptop eines Kollegen anschließen konnte. Tatsächlich leistete das i-FlashDrive hervorragende Dienste, so dass der erwähnte Kollege bereits darüber nachdenkt den Laptop zukünftig ebenfalls zu Hause zu lassen.

Für private Fotos richtete ich mit wenigen Klicks einen iCloud-Fotostream ein. Sobald ich im Hotel-WLAN eingeloggt war, gingen die neuesten Schnappschüsse direkt in die Heimat. Da Roaming in Ägypten extrem teuer ist, habe ich die mobilen Daten unter Einstellungen / Mobiles Netz gleich ganz deaktiviert, was die Akkulaufzeit erheblich verlängerte. Europäische Apple-Netzteile passen übrigens auch in ägyptische Steckdosen, das iPhone konnte ich also ohne zusätzlichen Adapter laden.

Fazit

Sowohl das Land Ägypten, als auch die hier erwähnten Gadgets kann ich euch für Reisen nur empfehlen.

eBay: Gebrauchte iPhone-Akkus als Neuware verkauft

Geschrieben von: Frank.

Umetikettierte iPhone-Akkus sind derzeit bei eBay im UmlaufWenn nach Jahren die Batterielaufzeit eines unserer iPhones nachlässt, tauschen wir den Akku einfach aus, das dauert keine 5 Minuten. Einen neuen Akku besorgen wir in der Regel bei eBay. Hier kostet das Ersatzteil lediglich zwischen 8 und 15 Euro. Einige Anbieter versprechen sogar eine höhere Kapazität als sie Apples Original-Akkus bereitstellen. Gemäß dem Motto "Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser" haben wir unsere letzten beiden Akkukäufe überprüft.

Hierbei handelte es sich um einen iPhone-4-Akku von MTEC mit 1600 mAh und einen Akku für das iPhone 4s von Dinocell mit ebenfalls 1600 mAh. Beide Akkus bauten wir in das jeweils passendes iPhone ein und verbanden das Smartphone anschließend mit einem Laptop. Dort starteten wir die Software iBackupBot und lasen die Akku-Daten aus. Das Ergebnis überraschte uns. Der MTEC-Akku hatte bereits 201 Ladezyklen auf dem Buckel und war mit einer Kapazität von 1273 mAh weit entfernt von den versprochenen 1600 mAh. Ein ähnliches Bild ergab sich bei der Batterie von Dinocell. Letztere war mit 1380 mAh zwar noch recht fit, hatte aber schon 71 Ladezyklen hinter sich. Die angepriesenen 1600 mAh konnte also auch dieser Akku nicht liefern. Da beide Ersatzzellen Ladezyklen aufwiesen, muss davon ausgegangen werden, dass sie bereits in Gebrauch waren. iBackupBot meldete in beiden Fällen außerdem eine Design-Kapazität von 1430 mAh, welche mit Apples Original-Akkus übereinstimmt. Wurden hier also gebrauchte iPhone-Akkus mit einem frischen Label versehen und anschließend als Neuware verkauft? Um eine fehlerhafte Diagnose durch iBackupBot auszuschließen, lasen wir zusätzlich ein Apple iPhone 5s aus, welches gerade erst im Apple Store ausgetauscht worden war. Das Analyse-Tool zeigte nach dem ersten Aufladen korrekterweise 1 Ladezyklus an. Auch die Angabe der Kapazität stimmte: 1550 mAh.

Wir konfrontierten den eBay-Händler des Dinocell-Akkus mit unseren Testergebnissen. Dieser behauptete felsenfest Neuware zu verkaufen. Um auf Nummer sicher zu gehen haben wir das Label des Dinocell-Akkus schließlich entfernt. Zum Vorschein kam eine Batterie mit der Aufschrift 1430 mAh. Es könnte sich also tatsächlich um einen umetikettierten Apple-Akku handeln. Der Original-Aufdruck war nur noch schwach zu erkennen, so als hätte jemand versucht ihn zu entfernen.

Das Testergebnis hat uns wachgerüttelt. Offensichtlich sind bei eBay fälschlich als Neuware deklarierte iPhone-Akkus im Umlauf. Wir raten euch daher jede Ersatzbatterie mit iBackupBot zu prüfen und einen Blick unter zusätzlich aufgeklebte Etiketten zu werfen.

iPad: Pacemaker DJ

Geschrieben von: Dominik.

Dass wir - oder eher gesagt ich - ein leichtes Faible für DJ - Equipment haben, ist, denke ich, nicht mehr so ein großes Geheimnis. Sowohl Software, wie beispielsweise die Apps djay für iOS und auch für Mac, der Nachfolger, als auch die entsprechende Hardware für euren Mac, wie die zwei unterschiedlichen DMX-Interfaces, haben wir unter die Lupe genommen und für euch getestet.

Beim Stöbern durch den AppStore ist mir die kostenlose App Pacemaker DJ ins Auge gefallen. Vielleicht ist der Name Pacemaker jemanden von euch ein Begriff, denn selbiger war der Name für das weltweit erste tragbare DJ - System, das 2007 vorgestellt wurde und ein Jahr später auf den Markt kam. 

Die App an sich überzeugt bereits beim ersten Start durch ihr minimalistisches Design. Es gibt insgesamt drei Grundfarben: schwarz, blau und pink. Die letzten beiden Farben stehen für die unterschiedlichen Decks. Innerhalb der Decks habt ihr insgesamt vier Buttons, mit denen ihr weitere Funktionen aufrufen könnt wie beispielsweise den Equalizer, das Tempo oder die Loops. Der Haken ist jedoch, dass nicht alle Funktionen komplett verfügbar sind. So könnt ihr beispielsweise beim Loopen immer noch einen Takt nehmen. Für weitere Loopeinstellungen müsst ihr ein Zusatzpaket via In-App-Käufe ordern. Dieses Verfahrer geht ebenfalls bei den weiteren Einstellungen. Das Vorteilspaket kostet 8,99 EUR. Einzelne Teile können für 1,99 EUR, das ChopChop für 2,99 EUR dazugekauft werden. Pacemaker DJ fürs iPad

Die Musikauswahl ist ebenfalls sehr übersichtlich gestaltet und bietet einem auf dem anderen Deck immer ein bisschen Auswahl, was zu dem Lied passen würde. Dabei werden, denke ich, eher die Zahlen berücksichtigt als irgendwelche Genre etc. Eure Playlisten etc. können ebenfalls verwendet werden. 

Wem die Lieder aus seiner eigenen Bibliothek nicht genügen, der kann Pacemaker mit seinem Spotify-Konto verbinden und so auf die riesige Songauswahl des Streamingdienstes zugreifen und mit den Liedern arbeiten. 

Wer seine Freunde auf Facebook oder seine Follower auf Twitter immer auf dem neusten Stand halten will, kann auch direkt aus der App veröffentlichen, was er gerade gemixt hat. Ein nettes Foto wird ebenfalls angehangen. Wir haben auch mal einen solchen Tweet abgesetzt. 

Fazit: Kostenlos bis maximal 8,99 EUR. Meiner Meinung nach ein sehr fairer Preis für den Unfang der App und auch das Design. Vergleichbare Apps, wie das von uns getestete djay 2, kosten auch 8,99 EUR. Wer also nur ein bisschen Musik zusammenmixen möchte, der bekommt hierfür eine sehr gute App geliefert. 

Neuer Crazy Taxi Ableger: City Rush

Geschrieben von: Dominik.

 Das neue Crazy Taxi ist noch rasanter als sein Vorgänger

Den ersten Ableger für iOS haben wir bereits in diesem Bericht genauer unter die Lupe genommen. Vor kurzem hat SEGA ein weiteres Spiel im Stil von Crazy Taxi herausgebracht: Crazy Taxi - City Rush. Der Unterschied zu dem vorherigen Exemplar ist, dass dieses Spiel kostenlos ist, jedoch, wie viele andere Spiele in der heutigen Zeit auch, auf In-App-Käufe setzt, damit die Wartezeiten nicht so ewig lange dauern, worauf man auch beim ersten Spielstart hingewiesen wird. Viel verändert zum anderen Spiel hat sich bis jetzt nicht. Die Steuerung erfolgt durch simples Tippen bzw. Wischen auf der jeweiligen Seite und ruck zuck driftet euer Taxi in die Kurve hinein. Dass ihr euch auch in diesem Spiel nicht so an die Straßenverkehrsordnung haltet, ist quasi schon gefordert, denn durch euren Fahrstil, sowie für das Aussehen eures Taxis, bekommt ihr Extrageld von euren Fahrgästen. Zum Aufmotzen eures Taxis, und auch zum Kaufen, könnt ihr die In-Game-Währung verwenden. Für manche Ausstattungsgegenstände und Wagen werden allerdings Diamanten gefordert, die ihr für Erreichen neuer Level, abgeschlossene Erfolge oder beim Kennenlernen von Personen bekommt (abzuholen im sog. Stickerheft). 

Insgesamt stehen im Spiel acht unterschiedliche Charaktere zur Verfügung, die sich im Laufe des Spiels freischalten. Zwei von ihnen sind bereits am Anfang freigeschaltet. Ein Wechsel zwischen den einzelnen Charakteren ist jederzeit möglich. Die Anzahl der Taxen liegt bei 15. 

Der einzige Feind im Spiel ist jedoch, analog zum wahren Leben, die Tankuhr. Insgesamt vier Striche habt ihr, die verfliegen, sobald ihr eine neue Fahrt startet. Keine Sorge: Gegen ein paar Diamanten könnt ihr euren Tank gleich wieder auffüllen. Die erste komplette Tankfüllung geht sogar aufs Haus. Alternativ könnt ihr natürlich auch warten, bis der Tank voll ist. Hier im Spiel klappt das sogar. 

Im folgenden Video haben wir einmal die ersten zehn Minuten Spielspaß (mit Herumdaddeln im Menü) aufgenommen. Dann war der Tank das erste Mal leer.